Anmeldung an der Grundschule

Das Anmeldeverfahren an der Grundschule sowie die Termine der Anmeldung sind für alle Bonner Grundschulen einheitlich geregelt.

 

An folgenden Tagen können Eltern Ihr Kind für das Schuljahr 2018/19 an unserer Schule anmelden:

 

Donnerstag, 09.11.2017, 9-12 Uhr

Freitag, 10.11.2017, 9-12 Uhr

Samstag, 11.11.2017, 9.00-12.30 Uhr

 

 

1. Das Anmeldegespräch

 

Das Anmeldegespräch findet ohne Ihr Kind statt. Sie benötigen folgende Unterlagen:

 

• die Geburtsurkunde Ihres Kindes

• das Schreiben des Schulamtes

• den Anmeldeschein

 

Ab Montag, 6.11.17, können Sie sich in Terminlisten eintragen, die vor dem Sekretariat aushängen. Auf diese Weise werden am Anmeldetag lange Wartezeiten vermieden.

 

 

Förder- Forderbedarf

 

Bei der Anmeldung an der GS werden Sie nach den besonderen Bedürfnissen Ihres Kindes befragt. Dies hat zum Ziel, Brüche im Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule zu vermeiden. Wir haben ein Interesse daran, dass das Lernen Ihres Kindes fortgeführt wird. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir den neuen Lebensabschnitt vorbereiten und einen positiven Schulstart gewährleisten. Nur so kann vom ersten Schultag an eine individuelle Förderung zum Wohle Ihres Kindes greifen. In diesem Zusammenhang sind Sie als Eltern, als auch die Erzieherinnen/ Erzieher der Kindertagesstätte für uns wichtige Gesprächspartner.

 

Folgende Informationen sind für uns wichtig und sollten von Ihnen schon beim Anmeldegespräch genannt werden:

 

- Therapien bei Ärzten oder Therapeuten (Logopädie, Ergotherapie...)

- Vorliegende Berichte von Ärzten, Therapeuten oder Kliniken (Heilpädagogisches Zentrum, Kinderarzt) oder laufende Untersuchungen

- Förderbedarf im Bereich der sozial- emotionalen Entwicklung

- Behinderungen im körperlich- motorischen Bereich

- Sehbehinderungen (sehbehindert, blind)

- Hörbehinderungen (schwerhörig, gehörlos)

- notwendige Sprachförderung

- Forderbedarf in Bezug auf bereits vorhandene Lese- und Schreibfertigkeiten, Rechenfertigkeiten oder besondere Begabungen

- besondere familiäre Rahmenbedingungen

 

 

Religionszugehörigkeit

 

Im Anmeldegespräch werden Sie ebenfalls nach der Religionszugehörigkeit Ihres Kindes gefragt. Falls Ihr Kind nicht getauft ist oder eine andere als die evangelische oder katholische Religionszugehörigkeit besitzt, möchten wir Sie ermuntern, Ihrem Kind die Teilnahme am Religionsunterricht zu ermöglichen. So kann es im Rahmen des Unterrichts Religionen kennenlernen und sich eine eigene Meinung zum Thema Glauben und Religion bilden. Bitte besprechen Sie dieses Thema im Vorfeld in der Familie.

Der Religionsunterricht findet konfessionsgebunden statt. An unserer Schule wird katholischer und evangelischer Unterricht erteilt. Nicht getaufte Kinder oder Kinder anderer Konfessionen können am Religionsunterricht teilnehmen, wenn dies die Gruppengröße und die Stellenbesetzung zulässt. Die Zuordnung zu einer Lerngruppe erfolgt auf der Grundlage Ihrer Angaben bei der Anmeldung. Ein Wechsel zwischen der katholischen und evangelischen Lerngruppe im Laufe der Grundschulzeit ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Der Religionsunterricht ist gemäß Schulgesetz § 31 ein ordentliches Lehrfach. Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, werden in der Schule betreut. Eine Befreiung vom Religionsunterricht ist laut Schulgesetz § 31 (6) möglich. Notwendig ist eine schriftliche Erklärung der Eltern, die bei der Schulleitung einzureichen ist.

 

Über folgende Schritte nach der Anmeldung möchten wir im Folgenden kurz hinweisen:

 

 

2. Schuleingangsdiagnostik

 

Die Schuleingangsdiagnostik für Ihr Kind findet an folgenden Terminen statt:

 

Montag, 13.11.17 8.00-9.30 Uhr

Dienstag, 14.11.17 13.45-15.15 Uhr

Mittwoch, 15.11.17 13.00-14.30 Uhr

Donnerstag, 16.11.17 8.00-9.30 Uhr und 12.00-13.30 Uhr

Freitag, 17.11.17 12.15- 14.30 Uhr

Mittwoch, 22.11.17 13.00-14.30 Uhr

Donnerstag, 23.11.17 13.00-14.30 Uhr

 

Den Termin für Ihr Kind können Sie im Anmeldegespräch vereinbaren.

 

Die Schuleingangsdiagnostik dient dazu, Ihr Kind kennenzulernen. Sie wird auf spielerische Art und Weise in Kleingruppen durchgeführt und dauert ungefähr 40 Minuten. Die Beobachtungen, die während des Spiels gemacht werden, sind für die spätere Einteilung der Lerngruppen wichtig. Sollten sich im Anschluss Fragen ergeben, werden wir Sie kontaktieren.

 

 

3. Aufnahme an der Grundschule

 

Unsere Schule ist eine zweizügige Schule. Dies bedeutet, dass regulär die Bildung von 2 Eingangsklassen vorgesehen ist. Im Rahmen freier Aufnahmekapazitäten können neben den wohnortnahen auch wohnortferne Kinder aufgenommen werden. Abhängig von der Anzahl der Anmeldungen und der vorhandenen Räumlichkeiten kann ein Antrag auf die Bildung von 3 Eingangsklassen gestellt werden.

Der Schulausschuss entscheidet jedes Jahr im Frühling auf der Grundlage der Anmeldezahlen aller Grundschulen über die Anzahl der zu bildenden Klassen in Bonn.

Sobald die Entscheidung des Schulausschusses bekannt ist, können die Anmeldebestätigungen und gegebenenfalls die Absagen an die Eltern versandt werden. Dies gilt ebenso für die Zusage oder Absage der Betreuung in OGS und ABC.

 

4. Klasseneinteilung

 

Sobald die Zahl der Kinder, die an unserer Schule einen Platz erhalten werden, feststeht, können die Eingangsklassen durch eine Steuergruppe der Schule, OGS und ABC gebildet werden. Dies geschieht auf der Grundlage pädagogischer Gesichtspunkte. Berücksichtigt werden insbesondere ein möglichst ausgewogenes Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen sowie Kindern, die einen besonderen Förderbedarf haben. Auch sollte die Betreuungssituation in den Klassen ausgeglichen sein. Die Einteilung der Klassen wird ebenfalls mit den Leitungen der umliegenden Kindertagesstätten abgesprochen, um evtl. schwierige Konstellationen, die sich schon im Vorfeld gezeigt haben, zu vermeiden.

Kriterien der Klassenbildung sind:

• ausgewogenes Verhältnis der Klassenstärken

• gleichmäßige Verteilung von Kindern, die einen besonderen Förderbedarf haben

• möglichst gleichmäßige Anzahl von Antragskindern in allen Klassen

• möglichst gleichmäßige Anzahl Jungen und Mädchen

• gleichmäßige Verteilung der verschiedenen Konfessionen (später wichtig bei der Aufteilung für den konfessionellen Religionsunterricht)

• Betreuungssituation in den Klassen/Anzahl ABC- und OGS-Kinder

• ausgewogenes Verhältnis der Betreuungsgruppen in ABC und OGS

• Schulweggemeinschaften

• besondere Empfehlungen des Kindergartens zur sozialen Umgebung für das Kind

Falls möglich, werden wir einen gegenseitigen Kinderwunsch berücksichtigen. Dieser sollte bei der Anmeldung des Kindes genannt werden.

 

5. Informationen zum Schulstart

 

Die Eltern werden vor den Sommerferien zu einem Informationsabend eingeladen. In diesem Rahmen werden Sie alle notwendigen Informationen zum Schulstart u.s. Materiallisten, Termine zur Einschulung, Klasseneinteilung erhalten. Auch wird ein Hospitationsangebot für die Kinder bekannt gegeben. Der Termin steht bereits zu Beginn des Schuljahres fest. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor!

 

Allgemeine Informationen zum Übergangskonzept der GGS Arnold-von-Wied finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zum Anmeldeverfahren sind auf der Homepage der Stadt Bonn sowie des Schulministeriums NRW zu finden.

 

 

Stadt Bonn:

Einschulung

Anmeldeverfahren

Bildungsberater